Donnerstag 25. Mai 2017
NMBS

"teilen spendet zukunft" stillt den Hunger nach Gerechtigkeit

das ganze Jahr über!

Solidarität – für einander einzustehen – ist uns Frauen der Katholischen Frauenbewegung ein besonderes Anliegen: Teilen ist ein Akt der Verbundenheit. Es stillt den Hunger nach Gerechtigkeit. Es stärkt Frauen weltweit.

 

Wir fördern benachteiligte Frauen in rund 100 Projekten in Asien, Lateinamerika und Afrika aus den Mitteln der Aktion Familienfasttag. Oft erfahren diese Frauen in Selbsthilfegruppen zum ersten Mal, dass sie Rechte haben. Auf Bildung, auf Gesundheit, auf ein Leben ohne Gewalt. Sie lernen lesen und schreiben. Sie erfahren, wie wichtig Hygiene ist. Sie erwerben wichtiges Know-how z.B. über Biolandbau, Unternehmensführung oder demokratische Mitsprache.

 

Spenden als Geschenk

Sie können nun das ganze Jahr über Frauen in Asien, Lateinamerika und Afrika ein besseres Morgen schenken. Wir laden Sie ein, anlässlich Ihres Geburtstags, Ihrer Hochzeit, im Rahmen eines Festes zu sammeln und der Aktion Familienfasttag zu spenden. Wir stellen Ihnen hier fünf Projekte vor. Diesen Projekten können Sie Ihre Spende zweckwidmen.

 

FEM

Mit Ihrer Spende stärken Sie

Frauen in Nicaragua auf ihrem Weg in ein selbstbestimmtes Leben:

„Früher baten wir um Erlaubnis, wenn wir zu einer Dorfversammlung oder einem Workshop gehen wollten. Wir hatten total verinnerlicht, dass wir den Männern gehören und ihnen gehorchen müssen. Aber die FEM kam zu uns und weckte uns auf. Jetzt entscheide ich, wie ich mich anziehe, was ich essen möchte. Wenn ich mal wohin reisen muss, dann frag ich nicht um Geld. Ich verfüge über eigene Einkünfte. Auch die Kommunikation zuhause hat sich verbessert, die Hausarbeit teilen wir gerecht.“

María Isabel Zamora Muñoz, Fundacíon Entre Mujeres, Nicaragua

» Projektinformationen

 

 

Roswitha Just/kfbö

Mit Ihrer Spende stärken Sie

Frauen in Kolumbien in ihrem Engagement für ein Leben ohne Gewalt:

Valentinas Freundin wurde vergewaltigt. Und niemand glaubte ihr. Sie schrieb ein Theaterstück darüber und spielte es mit ihren Freundinnen zu Hause heimlich durch. Auf diese Weise wollten Sie die Gewalttat aufarbeiten. Schließlich vertrauten sie sich Valentinas Mutter an. Seit Jahren in einer Frauengruppe engagiert, wusste sie, dass am besten eine Frauenorganisation die Mädchen unterstützen kann. Die Mädchen schrieben verschiedene Organisationen an. Vamos Mujer hat als erstes reagiert. „Sie haben uns Hilfe geschickt. Begleiterinnen und eine Psychologin. Und sie haben begonnen, mit uns zu arbeiten, und so ist die Gruppe entstanden“, erzählt Valentina.

» Projektinformationen

 

 

NMBS

Mit Ihrer Spende stärken Sie

nepalesische Frauen in Krisensituationen, eine positive Perspektive in die Zukunft zu gewinnen:

Vima Gharti ist Lehrerin. Schon als Kind träumte sie von diesem Beruf. Doch nie hatte sie sich gedacht, dass dieser Traum in Erfüllung gehen könnte. Denn sie lebte in Sisakhani, einem kleinen Dorf in Nepal, und ihre Familie ist arm. Mädchen aus armen Familien am Land haben kaum Chancen auf höhere Bildung. In der traditionellen patriarchalen Gesellschaft Nepals gelten Mädchen weniger als Buben. Das zeigt sich insbesondere in den Bereichen Bildung und Gesundheit: Wenn die Mittel nicht reichen, wird Buben der Vorzug gegeben. Ähnlich wird bei Vorsorgeuntersuchungen gespart. Daran ändern auch die Bemühungen von staatlicher Seite nur wenig. Verständlich, dass Vimas Traum zerbröckelte, als bei ihr im Alter von 15 Jahren ein Herzfehler festgestellt wurde.

» Projektinformationen

 

 

SEEDS

Mit Ihrer Spende stärken Sie

die Frauen des Landfrauenforums in Jharkhand (Indien), ihre Stimmen zu erheben:

Wenn Niyati Bhakat ihre Stimme erhebt, hören ihr alle zu: Die Frauen ihrer Selbsthilfegruppe, die Männer in ihrem Dorf Swaspur im nordindischen Bundesstaat Jharkhand und nun auch die Beamten, die für Sozialförderungen zuständig sind. Die 41-jährige Bäuerin hat sich zu einer resoluten Persönlichkeit entwickelt, die über ihre Rechte Bescheid weiß und sie furchtlos und hartnäckig einfordert. Früher war sie schüchtern, konnte weder lesen noch schreiben.

» Projektinformationen

 

 

Anja Appel/kfbö

Mit Ihrer Spende stärken Sie

Kleinstunternehmerinnen in den Philippinen beim Aufbau ihrer Lebensgrundlage:

Nimfa Mendoza erhielt bereits mehrere Preise: Die Women’s Rural Bank zeichnete sowohl sie als „Best Family Entrepreneur“ als auch ihre Ube-Marmelade als „Best Product of the Year“ aus. Das war 2007. Der Weg dorthin war steinig. Vor knapp 20 Jahren hatte ihr Mann Mario gerade seine Arbeit als Fahrer verloren.

» Projektinformationen

 

 

Bei Fragen wenden Sie sich an:

 

Mag.a Dr.in Katharina Wegan

Öffentlichkeitsarbeit und Spendenservice

Tel: +43 1 51 552-3110

Mobil: +43 664 621 70 82

Email: katharina.wegan[a]kfb.at

 

 

Jetzt gleich online spenden!

 

Ihre Spende ist steuerlich absetzbar.

Herzlichen Dank!

Katholische Frauenbewegung Österreichs Katholische Frauenbewegung Österreichs, Referat für Entwicklungspolitik - Aktion Familienfasttag
1010 Wien, Spiegelgasse 3/2/7, Tel: +43(0)1 / 51 552-3697, Fax: +43(0)1 / 51 552-3764, E-Mail: teilen@kfb.at
http://www.teilen.at/