Saturday 24. August 2019

Strukturelle Gewalt überwinden

24.11.2005
Katholische Frauenbewegung Österreichs fordert zum Schutz vor Gewalt eigenständiges Aufenthaltsrecht für Migrantinnen
Die Katholische Frauenbewegung Österreichs (kfbö)tritt für ein vom Ehemann unabhängiges Aufenthaltsrecht für Migrantinnen ein, um familiäre Gewaltsituationen leichter aufbrechen zu können. Denn derzeit müssen Migrantinnen befürchten, dass sie im Falle einer Trennung vom Ehemann ihre Niederlassungsbewilligung verlieren und verharren deshalb in häuslichen Gewaltsituationen.

Anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen, 25. November 2005, appelliert die Geschäftsführung der kfbö deshalb an die Bundesregierung, strukturelle Gewalt, die Frauen in Armut, Abhängigkeit und Unterdrückung zwingt, effizienter europaweit zu bekämpfen. Nur so könne Eigenständigkeit von Frauen als Basis für die Überwindung von Abhängigkeit und Gewalt ermöglicht werden.

Frauenministerin lenkt von österreichischen Problemen ab

Die derzeitige Konzentration der Regierung auf Themen wie Bekämpfung von Genitalverstümmelung, Zwangsehen und Ehrenmorde erweckt den Eindruck, Gewalt gegen Frauen sei nur mehr ein Problem fremder Kulturen und Traditionen. Diese Initiative der Frauenministerin muss als Ablenkungsmanöver von schlecht dotierten Schutz- und Beratungseinrichtungen für Gewaltopfer in Österreich angesehen werden. Die kfbö fordert deshalb auch eine bessere, ausreichende Dotierung von Frauenhäusern, Interventionsstellen und Beratungseinrichtungen.

Die Katholische Frauenbewegung Österreichs unterstützt die vom 25. November bis 10. Dezember 2005 dauernde Kampagne "16 Tage gegen Gewalt an Frauen". Sie beteiligt sich auch an der internationalen Fahnenkampagne und hisst Banner mit der Aufschrift "Frei leben ohne Gewalt".

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

Pressephotos der Vorsitzenden

zum Download

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

MACH MIT!

Du willst das kostenlose Solidarisch Kulinarisch Kochpaket erhalten?

Dann trag hier Deine E-Mail-Adresse ein:

 

Jetzt Petition unterzeichnen!

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Rückfragehinweis

 

Elisabeth Ohnemus
Pressereferentin

Katholische Frauenbewegung Österreichs

Spiegelgasse 3/II

1010 Wien

Tel: +43.(0)1.51552-3109
Mobil: +43.(0)664.3218936

 

 

 

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Pressereferentin der kfbö

Mag.a Elisabeth Ohnemus

Tel: 0664-321 89 36

Email: elisabeth.ohnemus[a]kfb.at

 

 

Bewerbungen senden Sie bitte an:

 

Katholische Frauenbewegung Österreichs

Dr.in Regina Augustin

Generalsekretärin der kfbö

Spiegelgasse 3/2/7, 1010 Wien

Email: regina.augustin@kfb.at

Modellprojekte zum Thema Faire Arbeitsbedingungen für alle

 

 

 

 

 

 

 

 

Frauen und Mädchen in Indien befreien sich aus Sklaverei ähnlichen Beschäftigungsverhältnissen und setzen für freie und faire Arbeitsbedingungen ein.

 

 

 

 

 

 

 

 

Frauen in den Philippinen fassen nach ihrer Rückkehr wieder Fuß und machen sich für Rechte von ArbeitsmigrantInnen und ihren Familien stark.

 

 

 

 

 

 

 

 

BürgerInnen in der Sabana de Bogotá in Kolumbien fordern ihr Mitspracherecht ein und verschaffen sich über das Radio Gehör.

zur ersten Seite  vorherige Seite     1 2 3 4 5 6     nächste Seite (n)  zur letzten Seite (l)
Katholische Frauenbewegung Österreichs, A-1010 Wien, Spiegelgasse 3/2/7
Tel: 01-51552-3695, E-Mail: office@kfb.at
http://www.teilen.at/